Team Schaumburg News

 


2019-03-02 (WeM) „Hallo, hallo Verbandsliga, wir sind zurück!“ Die 1. Damen von Team Schaumburg schafft den Wiederaufstieg. Mit hochspannenden Spielzügen im Kampf mit dem TC Hameln holt sich das Team um Anja Neuber den Aufstieg. Die kontinuierliche und konsequente Trainingsarbeit mit Trainer Andreas Griesbach hat sich nun ausgezahlt. Obwohl die Hamelner nichts anbrennen ließen mussten sie sich doch mit der Niederlage abfinden. Mit den Satzergebnissen 25 : 15/25 : 20/25 : 22 hat unsere Mannschaft für klare Verhältnisse in der Tabelle gesorgt, wenn auch knapp. Die größeren Erfahrungen der Schaumburger zeigten sich deutlich und brachten Vorteile mit sich.

     Das bessere Satz- und Punktverhältnis hat nun den Aufstieg gesichert, da man den letzten Gegner, GFL Hannover locker und mit viel Punktevorsprung auch schlagen konnte (25 : 05/25 : 09/25 : 11). Auf der Zuschauertribüne ging es lebendig zu, denn auch die Gegner hatten ihre Fans dabei. Alle Spiele der beiden Tabellenoberen sind nun abgearbeitet, es gilt sich jetzt auf die nächste Saison vorzubereiten. Glückwunsch. Und vor allem viel Erfolg für die nächste Saison.


2019-03-02 (WeM) Die Nerven lagen blank, zumindest bei mir als Zuschauer, als ich sehen musste, wie die Tabellenführer mit ausgesprochen hohem Einsatz einen Punkt nach dem anderen holten und dabei ihren ganzen Erfahrungsschatz einsetzten. Das Team um Nadja Hegele, deutlich durch Krankheitsausfälle geschwächt, hätte sonst vielleicht ein anderes Ergebnis erreicht, wenn man die Satzergebnisse betrachtet. Immer wieder kämpften sich die Schaumburger an die Steyerberger heran. Letztlich musste man sich jedoch dem Gegner geschlagen geben: (14 : 25/21 : 25/18 : 25). Gegen den tabellenschlechteren Gegner Münchehagen-Hagenburg hätte das Team eigentlich einen deutlicheren Sieg erringen können. Die Konzentration ließ jedoch deutlich nach und man musste um jeden Satz hart ringen. Aufschläge gingen ins Netz, ebenso Angriffe. Ein paar „Tricks“ hätten sicher mehr Erfolg gebracht (die Ecken hinten waren immer frei – you know?). Selbst knappe Bälle wurden immer wieder vom Gegner geholt. Dazu kamen einige Aufschlagsserien, die die Gäste immer wieder in Führung brachten. Die Saison ist nahezu gegessen, ein Spiel noch gegen den Tabellenvorletzten sollte den Tabellenplatz in der Mitte stabilisieren. In der nächsten Saison werden alle Krankheiten sicher überwunden sein und es geht mit neuem Elan an neue Ziele.


2019-01-06 (WeM) Das Neujahrsturnier von Team Schaumburg stieß auf reges Interesse. Mit vierzehn Mannschaften und rund 100 Spielerinnen und Spielern in drei Leistungsklassen konnte Team Schaumburg die Teilnehmerzahlen des letzten Jahres übertrumpfen.

     Eine Veranstaltung also, die zunehmendes Interesse findet und diesmal sogar ein Herren-Team aus Halstenbek, Schleswig-Holstein nach Rodenberg in die Halle Suntalstraße führte. Es ging, wie immer, um den Schaumburg-Cup, einem individuell gestalteten und handgefertigten Pokal. „Es hat uns wirklich viel Spaß gemacht und wir werden gerne wiederkommen“, so der einheitliche Tenor der Halstenbeker, die sich den Sieg bei den Herren holten, während bei den Damen der Tus Wunstorf sowie der SV Dimhausen I die Nasen Vorn hatten.

     Bei den Herren mischten außerdem zwei Mannschaften aus Hannover (GfL und VSG) und die 1. Und 2. Herren von Team Schaumburg mit. Ein solches Turnier bietet auch immer Gelegenheit zum Einsatz von Jugendspielern, wovon die 2. Herren auch gern Gebrauch machte, um den Jugendlichen zu mehr Spielerfahrung zu verhelfen.

     Bei den Damen gab es zwei Leistungsklassen. Die LK I setzte sich zusammen aus dem VfL Bückeburg, dem TuS Niedernwöhren, dem SV Dimhausen I sowie dem SV Warmsen. Hier gewann Dimhausen I mit ihren sehr erfahrenen Spielerinnen.

     In der Leistungsklasse II traten der TSV Stelingen, der TuS Wunstorf, die GfL Hannover, der SV Dimhausen II und die 2. Damen vom Team Schaumburg gegeneinander an. TuS Wunstorf konnte sich nach zuletzt ausgesprochen spannenden Spielen durch besonderen Ehrgeiz und große Anstrengungsbereitschaft durchsetzen. Die Team-Schaumburg-Damen konnten nicht mehr an die Spitze heranreichen.

     In vier Hallenteilen wurde der Wettkampf ausgespielt. Während in den Herrenteams mehr der athletische Aspekt eine Rolle spielte und hart geschlagene Angriffsbälle in der Mehrzahl waren, spielten die Damen mit mehr Zurückhaltung aber dafür häufig mit viel Finesse. Für Zuschauer boten sich spannende Momente. Sogar eine gelbe Karte wurde in einer der Herrenbegegnungen gegeben, was wohl auf starke emotionale Reaktion im Spiel zurückzuführen war.

     Für das leibliche Wohl wurde wie gewohnt hervorragend gesorgt. Hier engagierte sich dankenswerterweise Friederike Bogan, die mit dem „Mini-Bogan“ (erst wenige Monate alt) zugleich den jüngsten Spross im Team Schaumburg präsentierte. Salate, Brötchen und Kuchen waren mit viel Liebe zubereitet und nett angerichtet. Zum Ende des Turniers waren die Tische leergefegt.

     Das Orga-Team unter Michael Bogan hatte wieder einmal eine interessante Veranstaltung gemanaget und konnte sich zu vergangenen Wettbewerben steigern. Neben den Pokalen gab es natürlich für alle Mannschaften eine kleine süße sowie diverse flüssige Belohnungen und selbstverständlich Urkunden.

     Zukünftig soll die Mannschaftsanzahl begrenzt werden, um die Organisation zu optimieren und die Hallen effektiver zu nutzen. Fotos folgen in gesonderter Galerie.

Fortsetzung folgt


2018-12-15 (WeM) Stärkste Volleyballgruppierung in Schaumburg richtet Weihnachtsturnier aus. Team Schaumburg ist unbestreitbar die stärkste Volleyballgruppe in Schaumburg. Mit über 50 Spielerinnen und Spielern in verschiedenen Leistungsklassen sowie der dem Breitensport verpflichteten Hobbyrunde-Mixed und natürlich auch den diversen Jugendteams ist TSHG seit mehr als 10 Jahren stark im Volleyball unterwegs. Dazu kommt ein effektiver Förderverein, der in Bezug auf den Volleyball ebenfalls einzig in Schaumburg ist.

Michael Bogan, Hendrik Dreißig, Johannes Metschke und Werner Metschke konnten als amtierender Vorstand dieses Fördervereins nun alle am Weihnachtsturnier beteiligten Spielerinnen und Spieler, es wurden über 40 gezählt, mit einigen kleinen Geschenken überraschen. Aus Anlass des 10-jährigen Bestehens von TSHG wurden allen Spielerinnen und Spielern aufwändig gestaltete Jubiläumstrikots überreicht. Die derzeit aktiven Trainer/innen (s. Foto links) erhielten eine hochwertige Softshelljacke mit Team-Schaumburg-Volleyball-Stick, um auch während ihrer Arbeit TSHG angemessen zu repräsentieren. Die Mannschaftsführer/innen bekamen ein Dankeschön für ihr Engagement in Form einer kleinen, gerahmten Grafik, die eigens dafür angefertigt wurde. Zum Schluss konnten alle Teilnehmer/innen sich noch mit einem Schlüsselband ausstatten, das den Schriftzug Team Schaumburg zeigt.

Während der rund vier Stunden des Turniers spielten alte, junge, starke und weniger starke Spielerinnen und Spieler in einem spannenden Wettbewerb gegeneinander und hatten dabei reichlich Vergnügen. Zudem konnte man sich an mitgebrachten Snacks, Kuchen und Salaten laben, diverse Getränke und auch einen alkoholfreien Weihnachtspunsch genießen.

Was noch wichtig zu bemerken ist: die noch sehr jungen U-12-Spielerinnen von TSHG profitierten sehr von diesem Turnier und zeigten in den jeweiligen Teams, denen sie zugeordnet waren konstant tolle Leistungen. Einfach klasse, Mädels, wie ihr das hinbekommen habt. Weiter so. Zufrieden trennte man sich gegen 19.00 Uhr und wird sich hoffentlich in 2019 bei gleichstarker Beteiligung wiedersehen. Kontinuität und Nachhaltigkeit im Volleyball - dafür steht Team Schaumburg.


2018-12-09 (WeM) Die Fotogalerie zum Spieltag der TSHG I m.


2018-11-24 (WeM/NaH) Ein durchweg hoch erfolgreicher Heimspieltag. Sechs satte Punkte nimmt das Team der 2. Damen aus diesen Spielen mit. Im ersten Spiel gegen den Borsteler SF galt es seriösen Volleyball zu spielen. Das gelang gut (25 : 9, 25 : 12, 25 : 16). Alle Spielerinnen bewiesen ihre Klasse und machten kurzen Prozess.
Im zweiten Spiel gegen den Absteiger aus der Bezirksliga und somit ein nicht zu unterschätzender Gegner, haben wir gezeigt, was wir in den letzten Trainingseinheiten gelernt haben: Positionen beziehen, Einsatz zeigen und Stimmung machen. Auch, wenn es im ersten Satz häufig eng wurde, konnte ein 3 : 0-Sieg (25 : 23, 25 : 18, 25 : 12) eingefahren werden. das sorgt für kräftigen Schub nach oben in der Tabelle.
Nadja: "So können wir nun den Abend nach den zwei 3 : 0-Siegen gebührend begießen und den Geburtstag unserer Nummer 9, Aliena Berg-Gabriel feiern!" (Ein paar Fotos in folgenden Galerien)


Das Team des Tages: v. lks., hinten: Matilda, Romy, Sophia; vorne: Julie, Carla, Deliah.
Das Team des Tages: v. lks., hinten: Matilda, Romy, Sophia; vorne: Julie, Carla, Deliah.

2018-10-21 (WeM) Die fröhliche und motivierte Runde mit Carla, Deliah, Julie, Matilda, Romy und Sophia, zeigte einige starke Spielzüge, vor allem aber ziemlich gute Aufschläge. Der sichere Aufschlag ist in dieser Altersklasse der unabdingbare Einstieg in das Spiel und führt häufig zum Punktgewinn. Das dreimalige Spiel des Balles gelang dagegen leider noch nicht so gut. Wir arbeiten aber dran. Dennoch haben wir diesmal einen 2 : 0-Sieg ( 2:0 / 50:21 (25:15 25:6) ) gegen die Powerkrähen eingefahren, und das war gut für die weitere Motivation, zumal der Sieg eindeutig ausfiel. Das Dream-Team vom letzten Mal konnte leider nicht eingesetzt werden, da Pia nicht dabei war. Aber die Aufstellungen wurden variiert und das Ausprobieren sowie der Einsatz aller Spielerinnen standen im Vordergrund. So musste die eine oder andere Spielerin doch auch mal gegen ihren Willen auf der Bank sitzen, damit andere eingesetzt werden konnten. Julie und Romy zeigten, was sie drauf hatten, am ersten Spieltermin waren sie nicht dabei. Entgegen sonstigen Situationen zeigten alle auch Interesse an der Schiedsrichtertätigkeit und Carla bewies schon relativ großen Sachverstand und nahm ihre Aufgabe als erster SchiRi sehr ernst. Natürlich muss auch an den Handzeichen noch gearbeitet werden. Insgesamt entwickelt sich das Team aber in eine gute Richtung und die Trainings werden nun zunehmend intensiver. Leider hat es uns aber auf den vierten Platz verschlagen. Alle freuen sich auf den Spieltermin im Dezember, zu dem wir hoffentlich mit allen Spielerinnen anwesend sein werden und hoffentlich einige interessierte Zuschauerinnen aus der Kindergruppe mitnehmen können, um ordentlich Stimmung zu machen. Erstmalig zum Einsatz kamen die TSHG-Klatschpappen und sorgten für hörbare Stimmung unseres Teams, wohingegen die anderen Teams während des Spiels kaum Stimmung machten. Toll gemacht, Mädels. Ein herzliches Dankeschön geht an die Eltern, die als Fahrer und Unterstützer beteiligt waren.


Schreck kurz vor Ende des Spieltages: Kira, Außenangreiferin, kugelt sich den Arm aus und muss sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben.
Schreck kurz vor Ende des Spieltages: Kira, Außenangreiferin, kugelt sich den Arm aus und muss sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben.

2018-09-22 (WeM) Der erste Heimspieltag der Saison stellte das Team der 2. Damen vor nicht gerade besonders hohe Anforderungen. Dennoch tat sich die Mannschaft anfänglich schwer ins Spiel zu kommen. Über die Außenangreiferinnen Kira Proske und Michelle Pascucci verlief das Spiel gegen die noch relativ unerfahrenen aber ausgesprochen ergeizigen Twistringer dann aber doch ganz gut. Den ersten Satz gewannen die Schaumburger Ladies zwar nur knapp (25 : 23), aber im zweiten Satz zeigte man doch die wahre Stärke und konnte ihn mit deutlichem Abstand (25 : 11) abschließen. Im dritten Satz ließ man wieder etwas nach, viele Bälle des Gegners konnten den gestellten Block überwinden und der SC Twistringen II machte wieder mehr Punkte (25 : 18). Letztlich fuhr man aber dank druckvoller Angriffe und einigen harten und gezielten Aufschlägen den ersten Sieg der Saison ein und konnte entspannt in die Spielpause gehen.

Etwas anders verlief es dagegen im Spiel gegen den Aufsteiger der letzten Saison. Der VfL Bückeburg II bemühte sich stark um einen Sieg und zeigte nach dem verlorenen ersten Satz (25 : 17) im zweiten Satz mächtig Stärke. Da die Konzentration im Team Schaumburg II wieder einmal nachließ und vor allem Aufschläge häufig im Netz landeten, konnten die Bückeburger den Satz für sich verzeichnen (23 : 25). Obwohl unser Team eigentlich deutlich überlegen war, war es immer wieder spannend und das Glück häufig auf der Seite der Bückeburgerinnen. So zog sich der dritte Satz mit 39 min deutlich länger hin als normal, weil sich Kira, eine tragende Säule im Angriff, das rechte Schultergelenk auskugelte und rettungsdienstliche Behandlung nötig hatte. Dennoch ging dieser Satz an Team Schaumburg (25 : 20). Letztlich zeigte das Schaumburger Team den Gegnern die Grenzen auf und siegte auch in ihrem vierten Satz (25 : 14) überlegen und somit auch im zweiten Spiel. Daraus ergibt sich eine sehr positive Bilanz mit der man beruhigt in die nächsten Spiele gehen kann. Übrigens, die Schulter ist wieder eingerenkt, Kira fällt aber sicher einige Wochen aus.

Ein großes Dankeschön geht an die Zuschauer aus den Herrenteams, die wieder einmal tatkräftig die Stimmung anheizten und damit auch noch für gut Unterhaltung sorgten. Auch das reichhaltige Büffet muss erwähnt werden, dessen Angebot auch für ein gewisses leibliches Wohlbefinden sorgte.

TSHG II w vs SC Twistringen II:

TSHG II w vs VfL Bückeburg II:


2018-09-22 (WeM) Der erste Spieltag für die in die Landesliga zurück verwiesenen Damen erbrachte zwei Siege, obwohl es im ersten Spiel die Gegnerinnen vom SC Hemmingen-Westerfeld den 1. Damen sehr schwer machten indem sie bereits den ersten Satz knapp für sich entscheiden konnten (23 : 25). Aber auch das Schaumburger Team musste erst ins Spiel kommen. So ging dann der zweite Satz auch mit klarem Vorsprung an sie (25 : 15), während im dritten Satz das Blatt sich erneut wendete (19 : 25), da der nötige Druck nicht aufrecht erhalten werden konnte. In den beiden letzten Sätzen überwog jedoch die Erfahrung der Schaumburger und führte zu sicheren Satzgewinnen (25 : 12 und 25 : 10) und schenkte damit der 1. Damen des Team Schaumburg die nötige Grundlage beruhigt in das zweite Spiel des Tages gehen zu können.

Fazit von Mannschaftsführerin Anja:

Trotz vieler individueller Fehler, haben wir auch immer wieder gute spielerische Phasen gezeigt. Im Tiebreak konnten wir das Spiel schlussendlich gewinnen.

Im zweiten Spiel des Tages traf man auf die Mannschaft aus Groß Munzel, die offensichtlich nicht so gut eingespielt schien und deren Angriffe nicht den nötigen Druck für einen erfolgreichen Abschluss aufbauen konnten. Alle drei Sätze wurden in jeweils unter zwanzig Minuten von der Schaumburger Mannschaft, die immer besser ins Spiel fand, gewonnen (25 : 13; 25 : 16; 25 : 15). Damit ist auch für die 1. Damen eine gute Ausgangsbasis für die zukünftigen Spiele geschaffen, obwohl man im ersten Spiel einen Punkt abgeben musste.

Fazit der Mannschaftsführerin:

Wir haben unsere Konzentration das ganze Spiel kontinuierlich aufrecht halten können, sodass der TSV keine Chance hatte. Durch druckvolle Aufschläge konnten wir viele Punkte erzielen.

TSHG I w vs SC Hemmingen-Westerfeld Fotos 1 bis 4 | TSHG I w vs TSV Groß Munzel Fotos 5 u. 6:


Das Dream-Team des Wettkampftages: Pia, Carla und Matilda.
Das Dream-Team des Wettkampftages: Pia, Carla und Matilda.

2018-09-16 (WeM) U 12 w sammelt erste Erfahrungen: Bei guter Stimmung und unter gewisser Anspannung fuhren die Mädchen der U 12 w zu ihrem ersten Spieltermin nach Hannover. Da es im Bereich DNS kaum reinrassige Jugendmannschaften gibt, kam dort keine entsprechende Spielrunde zustande. So spielt unser Team nun in der Aufbaurunde der Region Hannover mit, um Spiel- und Wettkampferfahrungen sammeln zu können. Wir wollen nicht die Letzten werden in unserer Staffel, so das erklärte Ziel. Wir stehen aber Mannschaften gegenüber, die bereits drei Jahre trainieren, während wir gerade erst seit knapp fünf Monaten volleyballspezifisch arbeiten. Das hinderte die Mädchen nicht sich anzustrengen und ein Unentschieden, einen klaren Sieg, aber auch ein verlorenes Spiel abzuliefern. Eben von allem etwas. Die Leistungen steigerten sich bei den Mädchen jedoch mit zunehmender Spieldauer. Ja, es entstand sogar ein Dreamteam. Die Konstellation Pia, Carla, Matilda funktionierte im letzten Spiel ganz toll, und so erhielten die drei den entsprechenden Spitznamen. Natürlich könnte das beim nächsten Mal schon ganz anders laufen - lassen wir uns überraschen. Unten eine kleine Galerie.


2018-09-02 (WeM) Ein heißes Wochenende, nicht nur was die Temperaturen betraf, erlebte eine Gruppe Volleyballerinnen und Volleyballer sowie einige Angehörige bei dem TSHG-Jubiläumsevent "Teilnahme an den Beachfinals der Deutschen Meisterschaften" in Timmendorfer Strand. Aufregende Anfahrt, bodenständige Unterkunft, gute Stimmung, volle Arena, spannende Spiele, heiße Rhytmen, kalte Getränke, leckere Brat- und Currywürste, nette Gespräche, gigantisches Höhenfeuerwerk im Anschluss an eine überdimensionale Fete, pralle Sonne, beeindruckende "Techniker Beachgirls", herrliche Ostsee sowie eine abenteuerliche Rückfahrt, das waren meine Eindrücke in Kurzform - oder wie Kira, Nadja und Tessa ihr Fazit zogen: ein geiles Wochenende in netter Gemeinschaft mit den Jungs der 1. Herren. Nächstes Jahr ist vorgeplant, und wer sich zu spät entscheidet, wird auch 2019 verpassen. Wir jedenfalls - hatten reichlich Spaß.


2018-06-03 (WeM) Team Schaumburg holt sich den Titel und ist Nordwestdeutscher Volleyballmeister im Hobby-Mixed-Bereich. Ein Turnier mit Integrationseffekt, ein Ausgang entgegen aller Vermutungen, eine Organisation, die hoch gelobt wurde, das war das Meisterschaftsturnier des Nordwestdeutschen Volleyballverbandes (NWVV) für Hobby-Mixed-Mannschaften, der sich glücklich schätzte kurzfristig noch einen geeigneten Ausrichter mit Team Schaumburg gefunden zu haben.

Ein eingespieltes Team unter Federführung von Michael Bogan sowie Werner Metschke hat es geschafft den mit 17 Mannschaften und rund 200 Spielerinnen und Spielern bestückten Wettkampf organisations- und wettkampftechnisch zwei Tage lang reibungslos über die Bühne zu bringen. Friederike Bogan, Nadja Hegele, Lars Förster, Johannes Metschke, Nadine Thiem mit Julie sowie Hendrik Dreissig mit Frau und Tochter waren die tragenden Säulen an den zwei Tagen. Insgesamt eine Menge mehr unterstützten den Ablauf durch direkte oder indirekte Zuarbeit. In Summe waren es etwa zwanzig Team Schaumburger, die an der Unterstützung beteiligt waren.

Die Überraschung gelang vollends als die Nachricht kam: Team Schaumburg steht im Finale.

Der heimliche Favorit (VfL Eintracht Hannover) schaffte es nicht an seinen Erfolg im Pokalwettbewerb im März in Bremerhaven anzuschließen. Schon am Samstag verloren sie nach erfolgreicher Vorrunde entscheidende Spiele, so auch gegen Team Schaumburg, das im Verlauf des Wettbewerbes immer stärker wurde und sich dabei ehrgeizig und zielgerichtet gab.

Es war ein Turnier, bei dem klare Vorgaben des NWVV zu erfüllen waren, die auch Investitionen nötig machten. Angefangen von Plakaten über individuell gestaltete Turnier-T-Shirts bis hin zu einem Abschiedsgeschenk der besonderen Art, waren schon einige Euro nötig, die nur mit Hilfe von Sponsoren erreicht werden konnten. Dafür bedankte sich Metschke gleich bei der Eröffnung bei Sven Schaper, Thorsten Wernicke und der Firma Getränke-Damke. Gleichzeitig konnte er den Präsidenten des NWVV Klaus-Dieter Vehling begrüßen, der in sein Grußwort ein paar Sätze zum Volleyball im Bereich Niedersachsen/Bremen und auf Bundesebene einbaute.

Ein „Integrationskurs der besonderen Art“ wurde von einer Mannschaft aus Lichtenberg (Salzgitter) mit diesem Wettbewerb absolviert. Erst seit relativ kurzer Zeit zusammen, standen in diesem Team in der Regel 50 % Flüchtlinge auf dem Spielfeld und zeigten beachtliche Leistungen. Abstimmungsfehler ließen jedoch nicht ausreichend Siege zu, um sich in Treppchennähe zu spielen.

Insgesamt war das Turnier sehr ausgewogen, was durch viele Satzunentschieden belegt ist. Dann mussten die Ballpunkte entscheiden, um die Platzierungen sicherzustellen. Die Stimmung war ausgesprochen gut, man hatte den Eindruck, dass einige Spieler/innen diese zwei Tage sehr genossen.

Leider gab es in der Endrunde auch eine Verletzung. Eine Spielerin vom TuS Steyerberg knickte um und zog sich vermutlich einen Bänderriss zu. Die massive Schwellung am Fuß ließ den verständlichen Wunsch hören, sich in ärztliche Behandlung begeben zu wollen, was zu einer vorzeitigen Abreise des Teams führte und sie deshalb nicht an der Siegerehrung teilnehmen konnten. 

Nach rund 15 Stunden Spielzeit war man dann am Finale angelangt und es kam zu der Begegnung Klein Berkel (Ortsteil von Hameln) gegen Team Schaumburg. Mit starken Angriffen und präzisem Zuspiel konnten Petra Jansen, Marika Meyer, Antje Poser-Thormann, Susanne Reese sowie Matthias Budeck, Radoslaw Barlik, Tobias Bogan, Frank Schlader, Thomas Schmöe, Felix Tellermann und Thorsten Wernicke das Blatt in drei spannenden Sätzen (25 : 20, 24 : 26, 15 : 8) zu ihren Gunsten wenden. Von der voll besetzten Tribüne der Halle „Im Jagdgarten“ wurde mit reichlich Stimmung und Anfeuerung für entsprechende Atmosphäre gesorgt.

Für die Siegerehrung hatte sich das Orga-Team ein besonderes Abschiedsgeschenk einfallen lassen: Jede Mannschaft erhielt eine gut gekühlte Kiste Schaumburger Bier, welches mit großem Jubel entgegengenommen wurde.


2018-04-21 (WeM) Beachfeld ist angerichtet! Mit viel Man- and Women-Power, bei herrlichstem Beachwetter und bester Laune wurde heute die Beach-Saison eröffnet. Viele Leute – wenig Unkraut, sorgten dafür, dass schon schnell ans Spielen gegangen werden konnte. Michael Bogan hatte wieder für reichlich Werkzeuge und Getränke gesorgt. So wurde es nicht langweilig und alle schafften mit. Selbst aus Wunstorf reisten fleißige Helferinnen an (Danke Wenke und Nina). In lockeren Teams spielte man im King-Of-The-Court-Modus noch fast bis zum Sonnenuntergang und sammelte reichlich Punkte. Unser Dankeschön geht an alle, die das heute ermöglicht haben. Bei der überragenden natürlichen Beleuchtung entstanden ein paar nette Fotos.


2018-03-11 (WeM) Auch die Saison der Freizeitvolleyballer/innen hat das Ende erreicht. Das Nordsee-Stadion in Bremerhaven rief die qualifizierten Teams aus den einzelnen Regionen zur Endrunde um den Verbandspokal Mixed. Am Sonntag, den 11. März, organisierte der Ausrichter, SFL Bremerhaven, dieses Turnier, zu dem sich auch Team Schaumburg qualifiziert hatte.

Spannung pur, war angesagt. Das Team Schaumburg ist schon seit Jahren immer wieder vertreten und sichert sich meist weiterlesen obere Platzierungen, verpasste im letzten Jahr jedoch die Qualifikation, die sie sich in diesem Jahr allerdings in der in Rodenberg stattgefundenen Vorrunde gefahrlos sichern konnte. Mit immer mindestens zwei Volleyballerinnen auf dem Feld ging man gut gelaunt in die Vorrundenspiele und musste sich zum Beginn erst formieren, spielte aber mit viel Leistungswillen einen geschickten Ball und überzeugte durch harte Angriffe, konsequente Blockaktionen und ausgezeichnete Reflexe sowie hoher Beweglichkeit.

In der Endrunde kämpfte ich das Team ins Finale, erreichte aber leider nur den 2. Platz, natürlich immernoch eine gute Platzierung, aber der Sieger, VfL Eintracht Hannover, konnte knapp den Sieg erringen. Dritter wurde der MTV Holzminden.

Bei ausgelassener Stimmung verlief der ganze Wettkampf und ebenso ausgelassen trat man im Bulli die gemeinsame Heimreise an. (Fotos v. W. Metschke in unten stehender Galerie)


2018-02-11 (WeM/WSi) In durchaus würdiger Vertretung wurde die Mannschaft durch Wenke Siebert gecoached. Wenke hat als DNS-FSJlerin die Arbeit von mir in den vergangenen Monaten unterstützt und die Gelegenheit genutzt ihre Kenntnisse als frisch gebackene C-Trainerin auszubauen. Da ich mit dem U-12-w-Kader bei den Bezirksmeisterschaften in Bad Pyrmont war, hatte sie nun die Möglichkeit bei den letzten beiden Spielen des Teams III ihre Trainerqualifikation einmal mehr unter Beweis zu stellen.

So ging es gegen den TuS Niedernwöhren II, unseren stärksten Gegner um eine mögliche Drittplatzierung in unserer Staffel sowie gegen den VfL Bückeburg II, der sich bereits durch gutes Spiel den Relegationsplatz gesichert hatte.

Gegen Niedernwöhren spielte man, wie in früheren Zeiten sehr souverän. Mit sicheren Aufschlägen und guten Annahmen konnte die Mannschaft ihre Angriffe aufbauen und am Netz Druck machen. So schaffte man einen glatten 3 : 0-Sieg. Dieser Sieg jedoch sollte sich erst zum Saisonschluss bezahlt machen.

Gegen Bückeburg zeigte das Team Kampfeswillen. Im letzten Satz wurden von Verena Überkopfbälle auf die Hinterspielerin Karina gestellt, die dann ihren Angriff häufig in „das Loch“ beim Gegner schmettern konnte. Trotz einem sehr knappen Ergebnis im letzten Satz spielte offenbar die Kondition, aber vermutlich eher die Konzentration nicht mehr so richtig mit und man verlor das Spiel leider mit 0 : 3.

Als Schlussstrich unter der Saison ging man dann einige Tage später gemeinsam Pizza essen (s. Foto).


2017-12-03 (WeM) Interessanter Heimspieltag beim Team Schaumburg U 14 m.  Eigentlich sollten es acht Mannschaften sein, die diesen Spieltag der Regionsliga U 14 m zu absolvieren hatten, aber Personalmangel sowie die erste Schneelage sorgten für einen kleineren Teilnehmerkreis. Dazu kam, weiterlesen … dass Nienhagen mit einer Mannschaft außer Konkurrenz teilnahm und auch von den zwei Schaumburger Teams eines außer Konkurrenz mitspielte. Die Spiele liefen standardmäßig. Bei einer Netzhöhe von 2,15 m und verkleinertem Spielfeld besaßen die „a.-K.-Teams“ (alle älter als U 14) natürlich körperliche Überlegenheit, was sich auch in den Ergebnissen niederschlug. Die a.-K.-Mannschaft um Henning Reese, mit Patrick Mosch, Tobias Janßen, Frederik Drescher, Paul Böhm und Paul Klimm (allesamt Jahrgang 2003) hatten es relativ leicht ihre Spiele zu gewinnen. Ihre Körperliche Entwicklung hätte es sogar interessanter gemacht auf dem großen Feld zu spielen. Konsequentes dreimaliges Spiel, sichere und druckvolle Aufschläge und der wachsame Block brachten dann auch den Erfolg und kein Spiel ging verloren. Da Coach Michael Bogan anderweitig verpflichtet war konnte ich aushelfen und die Jungens, die mir schon seit ein paar Jahren aus Training und Trainingslager bekannt sind, entsprechend betreuen.

Dem gegenüber mussten Maike Brinkmann, Bendix Drescher, Fabian Mosch und Luca Thiem (alle Jahrgang 2005) etwas mehr Aufwand betreiben, sah man sich doch auch zeitweisen großen Mädchen gegenüber, deren Aufschläge und Blockaktionen schon sehr herausfordernd waren. In diesem U 14-Team war an diesem Spieltag erstmals Maxim Schimpanski dabei, der sein spielrisches Debüt gab. Als Coach führte Nadine Thiem durch den Wettkampf des Teams. Zwei der drei Spiele wurden gewonnen. Der derzeitige Tabellenplatz 4 ist bei einer Staffel mit acht Mannschaften m. E. durchaus zufriedenstellend.